Fahrtkosten

Sie benötigen ärztliche Hilfe und fahren daher mit dem Krankenwagen, öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem Taxi ins Krankenhaus oder zu einem Arzt? Ihre Fahrkosten übernehmen wir unter bestimmten Voraussetzungen: wenn Ihre Fahrten medizinisch begründet sind und Sie direkt zur nächst erreichbaren Behandlungsmöglichkeit fahren.

Fahrtkosten auf einen Blick

Ganz gleich, welcher Mitgliedergruppe Sie angehören – wir übernehmen Ihre Fahrtkosten, wenn folgende Grundvoraussetzungen vorliegen:

  • Sie reichen uns eine ärztliche Verordnung ein. Ausnahme: Für Rettungsfahrten bei akuten Notfällen brauchen wir keine Verordnung.
  • Aus Ihrer ärztlichen Verordnung ergibt sich eine medizinische Notwendigkeit für die Fahrt.
  • Bei Ihrem Ziel handelt es sich um die nächstgelegene und geeignete Behandlungsstätte. Wünschen Sie eine Behandlung an einem weiter entfernten Ort, können wir Ihre Mehrkosten für Fahrten dorthin nicht berücksichtigen.

Unsere Erstattungsleistungen

Liegen bei Ihnen die entsprechenden Voraussetzungen vor, übernehmen wir folgende Kosten:

  • Rettungsfahrten, Rettungsflüge und Krankentransportwagen: Wir erstatten Ihnen die nach Landes- oder Kommunalrecht gültigen Beträge.
  • Taxi/ Mietwagen (Behindertentransportwagen/ Liegemietwagen): Bei ärztlich verordneten Fahrten erstatten wir die entstandenen notwendigen Kosten.
  • Privates Auto: Bei Fahrten mit einem privaten Auto erkennen wir 0,20 Euro je gefahrenen Kilometer an, höchstens jedoch insgesamt 130 Euro für die Hin- und Rückfahrt
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Für Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erstatten wir in Höhe der niedrigsten Beförderungsklasse.

Genehmigung vorab

Fahrten zu ambulanten Krankenbehandlungen erkennen wir in Ausnahmefällen an und müssen daher grundsätzlich vorher von uns genehmigt werden.

Ausnahmen: Besitzen Sie einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“ oder sind Sie in den Pflegegrad 3, 4 oder 5 eingestuft, brauchen Sie Ihre Fahrten zu ambulanten Krankenbehandlungen nicht vorab von uns genehmigen zu lassen. Dasselbe gilt auch bei Fahrten zur ambulanten Dialyse oder zur onkologischen Chemo- und Strahlentherapie.

Ihre Eigenbehalte und Zuzahlungen

Bis Sie Ihre Belastungsgrenze erreichen, haben Sie Zuzahlungen zu leisten. Die Höhe der Zuzahlungen beträgt 10 Prozent Ihrer Fahrtkosten. Dies sind mindestens 5 Euro und maximal 10 Euro – jedoch niemals mehr als Ihre tatsächlichen Kosten.

Direktabrechnung für Mitgliedergruppe A

Einfach und bequem: In der Regel rechnet Ihr Transportunternehmen die Fahrtkosten direkt mit uns ab. Für Sie fallen lediglich die gesetzlich vorgesehenen  Zuzahlungen an. Ihre geleisteten Zuzahlungsbeträge erfassen wir automatisch bei Ihrer Belastungsgrenze, wenn Ihr Transportunternehmen mit uns abrechnet. Daher brauchen Sie Ihre Zuzahlungsquittungen nicht bei uns einzureichen.