In bestimmten Fällen können Sie als Mitglied einen Antrag auf einen ermäßigten Beitrag stellen. Das ist für Mitglieder der Gruppe A und der Gruppe B1 möglich, deren Gesamteinkünfte geringer sind als die Bezugsgröße, die sich nach dem jeweiligen maßgeblichen Mindestruhegehalt richtet. Zur Berechnung der Gesamteinkünfte werden die Bezüge, die Versorgungsbezüge, die Renten, die Arbeitseinkünfte und die sonstigen Einkünfte zugrunde gelegt. Dies gilt nicht, wenn die Unterschreitung der Bezugsgröße auf eine Kürzung oder Wegfall der Besoldung bzw. Vergütung beruht, die wegen Beurlaubung, Erkrankung oder schuldhaftem Fernbleiben erfolgt ist.

Ab dem 1. März 2020 gelten wegen der Änderung des Bundesbesoldungsgesetzes neue Bezugsgrößen beim ermäßigten Beitrag. Diese finden Sie hier unter ermäßigter Beitrag (§ 26. Abs. 4) .

Sollten die Voraussetzungen bei Ihnen vorliegen, können Sie einen Antrag bei uns stellen.