Weitere Formen der Pflege

Pflege und Beruf in Einklang bringen – das ist für Ihre pflegenden Angehörigen oft eine besonders große Herausforderung. Und was tun, wenn Ihre Pflegeperson sich kurzfristig nicht um Sie kümmern kann, etwa weil sie in Urlaub fährt oder selbst erkrankt ist? Da ist es beruhigend zu wissen, dass wir Ihnen mit den Leistungen der PPV verschiedene Möglichkeiten der Pflege bieten – wie Tagespflege, Nachtpflege, Verhinderungspflege oder Kurzzeitpflege.

Tages- oder Nachtpflege als teilstationäre Pflege

Tagsüber stationär in einer Pflegeeinrichtung, abends und nachts zu Hause: Denn oftmals steht Ihnen Ihr pflegender Angehöriger nicht rund um die Uhr zur Verfügung. In diesem Fall ist die sogenannte teilstationäre Pflege – auch Tages- und Nachtpflege genannt – ideal für Sie geeignet. Denn während der zeitlichen Lücken werden Sie in einer stationären Einrichtung betreut. Ganz gleich ob es sich um jeden Tag, jede Nacht oder nur um einzelne Zeitabschnitte handelt.

Ihre Aufwendungen erkennen wir bis zur Höhe des Betrages an, der für Ihren jeweiligen Pflegegrad von der PPV festgelegt wurde.

PflegegradMonatlicher Höchstbetrag
1---
2689,00 Euro
31.298,00 Euro 
41.612,00 Euro
51.995,00 Euro

Neben der Pflege in einer zugelassenen teilstationären Einrichtung übernehmen wir auch Ihre Fahrtkosten zwischen der Wohnung und der Einrichtung. Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind hingegen nicht erstattungsfähig. 

Teilstationäre Einrichtungen, die keine Vergütungsvereinbarung mit den sozialen Pflegekassen abgeschlossen haben, vereinbaren die Preise direkt mit Ihnen als Kunde. In diesem Fall sind höchstens bis zu 80 Prozent der Höchstbeträge erstattungsfähig.

Verhinderungspflege – Ersatz für Ihre Pflegekraft

Ihre Pflegeperson ist vorübergehend krank oder verreist? Keine Sorge, wir stehen Ihnen mit den Leistungen Ihrer PPV zuverlässig zur Seite: mit der sogenannten Verhinderungspflege. Diese Form von Pflege kann ein ambulanter Pflegedienst, Angehörige, Freunde oder Nachbarn übernehmen – was Ihnen am liebsten ist. So können Sie auch während der Abwesenheit Ihrer gewohnten Pflegeperson in Ihrer häuslichen Umgebung bleiben.

Dabei gelten zwei Voraussetzungen: Sie sind in den Pflegegraden 2 bis 5 eingestuft. Und Sie werden bereits seit sechs Monaten in Ihrer häuslichen Umgebung gepflegt.
Grundsätzlich erhalten Sie die Verhinderungspflege für bis zu 42 Tage oder für bis zu 1.612 Euro in einem Kalenderjahr. Alle Informationen finden Sie in unserem Ratgeber:

Kurzzeitpflege – kurzfristig ins Pflegeheim

Das Pflegeheim als kurzzeitiger Ersatz für Ihre Pflege zuhause: Denn immer wieder kommt es zu Situationen, in denen weder häusliche noch teilstationäre Pflege ausreicht. Etwa weil Sie nach einem Krankenhausaufenthalt einen erhöhten Pflegedarf haben. Oder eine häusliche Betreuung aufgrund einer besonderen Situation vorrübergehend nicht möglich ist. In solchen Fällen haben Sie einen Anspruch auf Kurzzeitpflege – in einer hierfür zugelassenen vollstationären Pflegeeinrichtung.

Voraussetzung ist, dass Sie in den Pflegegraden 2 bis 5 eingestuft sind. Pro Kalenderjahr haben Sie einen Gesamtanspruch für bis zu 56 Tage beziehungsweise 1.612 Euro für pflegebedingte Aufwendungen. Alle Informationen finden Sie in unserem Ratgeber: