Krankenversichertenkarte

Die Versichertenkarten der „PBeaKK“ bleiben über den 01.10.2017 hinaus weiterhin gültig.

In aktuellen Medienberichten und einigen Arztpraxen wird vermehrt über das Ende der Gültigkeit von elektronischen Gesundheitskarten der Generation G1 zum 01.10.2017 informiert. Die Karten der PBeaKK behalten weiter ihre Gültigkeit, da es sich bei der Karte der PBeaKK nicht um eine elektronische Gesundheitskarte handelt. Sollte Ihre Arztpraxis die Krankenversicherungskarte der PBeaKK ablehnen, so bitten Sie das Praxispersonal ausdrücklich, Ihre Krankenversicherungskarte einzulesen

Seit dem 01.01.2014 sind Versicherte der Gesetzlichen Krankenkassen verpflichtet, in Arztpraxen eine so genannte elektronische Gesundheitskarte (eGK) mit Bild vorzulegen.

Diese Verpflichtung gilt nicht für die Versicherten der Mitgliedergruppe A der PBeaKK. Sie erhalten auch weiterhin vertragsärztliche Leistungen mit der bisherigen Krankenversichertenkarte, ohne Bild.

Weisen Sie in der Arztpraxis gegebenenfalls auf diese Information hin. Oder drucken Sie die Information für Arztpraxen aus und händigen diese in der Arztpraxis aus.

Die Mitglieder der Gruppe A erhalten eine Krankenversichertenkarte, über die Leistungen von praktischen Ärzten, Fachärzten und Psychotherapeuten abgerechnet werden können. Sie ist jedoch nicht bei Zahnärzten zu verwenden. Ruht Ihre Versicherung, dürfen Sie die Krankenversichertenkarte nicht benutzen.

Eine neue Krankenversichertenkarte wird erstellt, wenn die alte verloren gegangen ist, beschädigt wurde oder sich Ihre Adresse geändert hat. Bitte senden Sie ggf. Ihre alte Karte an uns zurück, sobald Sie die neue erhalten haben.

Wenn Angehörige von Ihnen mitversichert werden, erhalten Sie automatisch die Krankenversichertenkarte zugesandt.