Informationen zum Coronavirus

Wir tun alles uns Mögliche, um Ihnen auch in der aktuellen Situation den gewohnt guten Service zu bieten. Gleichzeitig bitten wir um Verständnis, wenn dies momentan nicht immer möglich ist. Gerade jetzt möchten wir Sie bestmöglich zu Ihrem Krankenversicherungsschutz und Beihilfeanspruch im Zusammenhang mit dem Coronavirus informieren. Deshalb haben wir diese Sonderseite für Sie eingerichtet. Wir hoffen, Ihnen mit unseren Informationen eine Hilfestellung zu geben und wünschen Ihnen alles Gute, vor allem aber Gesundheit.

Kostenlose Coronatestungen ab dem 15.09.2020 ausschließlich für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Kostenlose Testungen sind ab dem 15.09.2020 ausschließlich für Reiserückkehrer aus Risikogebieten vorgesehen. Wenn Sie aus einem Risikogebiet zurückkommen, besteht für Sie eine Testpflicht. Für alle anderen Reiserückkehrer gilt: Wird eine Testung gewünscht, ist diese selbst zu bezahlen.

Hier finden Sie eine Übersicht zum Corona-Test mit Hinweisen zur Erstattung.

Corona-Testung ab 01.08.2020 bei Rückkehr aus dem Ausland

Ab dem 01.08.20 können sich Personen nach der Rückkehr aus dem Ausland kostenlos testen lassen. Der Test kann innerhalb von 72 Stunden nach Grenzübertritt beim Gesundheitsamt, an Teststationen an Flughäfen und Bahnhöfen oder in einer Arztpraxis durchgeführt werden.

Für Rückkehrer aus einem Risikogebiet besteht ab dem 08.08.2020 eine Testpflicht.

Übrigens: Der Auslandsaufenthalt muss nachgewiesen werden: Beispielsweise durch einen Boarding-Pass.

Wir haben für Sie eine tabellarische Übersicht erstellt.

Wo und zu welchen Zeiten kann ich in Zeiten der Corona-Pandemie die persönliche Kundenberatung der PBeaKK in Anspruch nehmen?

Die persönliche Kundenberatung steht Ihnen an folgenden Standorten ohne Terminvereinbarung zur Verfügung: Frankfurt, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

An den anderen Standorten vereinbaren Sie bitte vorab telefonisch einen Termin. Für die Terminabsprache haben wir für jeden der Standorte eine eigene Telefonnummer geschaltet. Hier geht es zur Übersicht aller Standorte.

Die persönliche Kundenberatung, ggf. nach Terminvereinbarung, können Sie zu folgenden, gewohnten Servicezeiten in Anspruch nehmen: Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 16:00 Uhr und Freitag von 8:00 bis 15:00 Uhr.

Folgende Maßnahmen gelten für die persönliche Beratung im Sinne eines bestmöglichen Schutzes Ihrer Gesundheit:

  • Pro Beratung können wir gleichzeitig nur Sie und evtl. eine Begleitperson betreuen.
  • Warten Sie ggf. vor der Geschäftsstelle, da die Wartebereiche wegen des Infektionsschutzes nicht zur Verfügung gestellt werden können.
  • Halten Sie bei Ihrem Besuch bitte die Abstandsregelung von 1,5 Metern ein.
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist aufgrund gegenseitiger Rücksichtnahme vorgeschrieben.
  • Desinfektionsmittel für die Hände stellen wir Ihnen zur Verfügung.
  • Wenn Sie ungeklärte Krankheitssymptome haben, die auf eine Corona-Infektion hinweisen könnten, verzichten Sie bitte auf einen Besuch unserer persönlichen Kundenberatung.

Unsere telefonische Kundenberatung steht Ihnen wie gewohnt zur Verfügung. Darüber hinaus können Sie sich auch hier auf unserer Internetseite umfassend informieren – zum Beispiel über unseren Bereich Fragen und Antworten.

Bekomme ich die Kosten eines individuellen Corona-Tests erstattet?

Wir erstatten Ihnen die Kosten eines Corona-Tests, wenn Ihr behandelnder Arzt den Verdacht auf eine Erkrankung hat, oder Sie in Kontakt mit einer infizierten Person waren, und Ihr Arzt einen Test für erforderlich hält. Ein vorsorglicher Corona-Test erfolgt für Sie kostenlos, wenn bspw. eine Aufnahme in ein Krankenhaus oder Pflegeheim ansteht oder Reihenuntersuchungen angeordnet werden. Die Kosten eines Tests ausschließlich auf Ihren Wunsch hin, das heißt ohne konkreten Anlass, können wir leider nicht erstatten. Wir haben für Sie eine tabellarische Übersicht erstellt.

Kann ich an einem Corona-Massentest teilnehmen und wer übernimmt die Kosten?

Die Teilnahme bzw. die jeweilige Kostenübernahme an einem Corona-Massentest hängt vom Anlass ab. Wir haben für Sie zu den Anlässen und den Kostenübernahmeregelungen eine Übersicht erstellt, die Sie hier aufrufen können.

Erhalte ich als pflegebedürftige Person eine Rechnung wegen der gesetzlichen Prämie für das Pflegepersonal?

Nein. Die Abrechnung der Prämie mit der pflegebedürftigen Person ist unzulässig. Die Prämie für das Pflegepersonal wird so finanziert, dass durch die Prämie die sogenannten Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht steigen, Sie also keine höheren Pflegekosten haben. Sollten Sie eine Rechnung erhalten, geben Sie diese bitte an den ausstellenden Leistungserbringer zurück. Eine Erstattung dieser Kosten ist nicht möglich.

 

Steht mir für die Pflegeverbrauchshilfsmittel in der jetzigen Situation ein höherer Betrag zu?

Ja, zum Ausgleich COVID-19 bedingter finanzieller Belastungen wird der monatliche Pauschalbetrag für Verbrauchshilfsmittel vom 01.04.2020 bis 30.09.2020 von 40 Euro auf 60 Euro angehoben. Für eine Kostenerstattung ist weiterhin die Vorlage von Rechnungen notwendig.

Corona bedingt kommt mein Pflegedienst nicht mehr und die Versorgung kann durch keine andere Pflegeeinrichtung sichergestellt werden: Welche Möglichkeiten habe ich?

Pflegegrade 2-5:

Zur Vermeidung von pflegerischen Versorgungsengpässen kann bis 30.09.2020 die Pflege in der Häuslichkeit ausnahmsweise auch z. B. von nicht zugelassenen Pflegeeinrichtungen, Betreuungsdiensten, medizinischen Leistungserbringern, Nachbarn oder Ehrenamtlichen erbracht werden. Die Kosten für körperbezogene Pflegemaßnahmen, pflegerische Betreuungsmaßnahmen und Hilfen bei der Haushaltsführung können in Höhe des Höchstbetrages der häuslichen Pflegehilfe erstattet werden. Die Kosten müssen angemessen sein, d. h. die verlangte Vergütung darf die Preise für vergleichbare Leistungen von vergleichbaren Dienstleistern nicht übersteigen. Das gilt nicht für Angehörige und  Personen, die bisher als Pflegeperson den Pflegebedürftigen versorgen. Bei der Pflege durch Angehörige steht weiterhin das Pflegegeld zur Verfügung.

Kommt MEDICPROOF in der derzeitigen Lage zur Pflegebegutachtung zu mir nach Hause?

Nein, der medizinische Dienst MEDICPROOF verzichtet vorerst auf jegliche Pflegebegutachtung mit persönlicher Inaugenscheinnahme vor Ort. Stattdessen erfolgt die Begutachtung bezüglich der Einstufung in einen Pflegegrad auf der Basis von vorhandenen Unterlagen und/oder einer strukturierten telefonischen Befragung des Versicherten bzw. der angegebenen Kontaktperson.

Medicproof: Was erwartet mich bei der Begutachtung?

Ich bin pflegebedürftig: Muss ich, trotz Corona, den Beratungseinsatz durchführen?

Grundsätzlich ist für Pflegebedürftige, die ausschließlich Pflegegeld beziehen, in den Pflegegraden 2 und 3 einmal halbjährlich, und in den Pflegegraden 4 und 5 einmal vierteljährlich, eine Beratung in der häuslichen Umgebung verpflichtend. Die Beratung dient dazu, die Qualität der häuslichen Pflege sicherzustellen. Ziel ist es auch, regelmäßige Hilfestellung und praktische pflegefachliche Unterstützung für die häuslich Pflegenden zu gewährleisten.

Aus aktuellem Anlass wird die Pflicht für die Beratungseinsätze bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Das Pflegegeld wird in dieser Zeit nicht gekürzt. Die ausgefallenen Beratungseinsätze müssen Sie nicht nachholen.
 

Ich möchte mich von compass zum Thema Pflege beraten lassen. Geht das jetzt überhaupt?

Unsere Pflegeberatung compass ist weiterhin für Sie da und berät derzeit ausschließlich telefonisch.
Ratsuchende können sich von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr und Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 101 88 00 an compass wenden.
 

Nutzen Sie bereits die EinreichungsApp?

Wir bitten Sie, wenn möglich, für Ihre Erstattungen verstärkt die EinreichungsApp zu nutzen. Sie entlasten so die Beschäftigten beim Posteingang und unterstützen die reibungslose Bearbeitung Ihrer Anträge.

Sind Reha-Einrichtungen geöffnet?

Möchten Sie in den nächsten Wochen eine genehmigte Rehabilitationsbehandlung antreten? Dann fragen Sie bitte unbedingt vor Antritt in der Rehabilitationseinrichtung nach, ob diese weiterhin geöffnet hat. Hintergrund ist, dass die PBeaKK darüber momentan nicht immer aktuell informiert ist.