Rückruf des Blutdrucksenkers Valsartan

Zunächst können wir Sie beruhigen: Nicht alle Arzneimittel mit dem Wirkstoff Valsartan sind von dem Arzneimittelrückruf betroffen. Vielmehr handelt es sich um Lieferungen, die vom chinesischen Hersteller "Zhejiang Huahai Pharmaceutical" produziert wurden. Der Rückruf erfolgt wegen möglicher Verunreinigungen. Ein akutes Patientenrisiko besteht nach der Pressemitteilung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte nicht.

Wir möchten Sie dennoch über die Hintergründe des Arzneimittelrückrufs informieren und Ihre Fragen beantworten:

Was ist Valsartan und ist mein Arzneimittel vom Rückruf betroffen?

Valsartan ist ein Arzneimittelwirkstoff der hilft, den Blutdruck zu senken. Ob Ihr Arzneimittel betroffen ist, können Sie der aktuellen Übersicht auf der Internetseite der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände entnehmen. Diese Liste wird laufend aktualisiert.

Was kann ich tun, wenn mein Arzneimittel vom Rückruf betroffen ist?

Wenn Sie valsartanhaltige Arzneimittel einnehmen, sollen Sie diese keinesfalls einfach absetzen. Sprechen Sie unbedingt Ihren Arzt an. Denn das gesundheitliche Risiko eines Absetzens ist um ein Vielfaches höher als das mögliche Risiko durch eine Verunreinigung.

Falls Ihr Arzneimittel betroffen ist, können Sie sich jederzeit von Ihrem Arzt ein alternatives Präparat verordnen lassen.

Muss ich bei einer neuen Verordnung Zuzahlungen leisten und gelten die Festbeträge?

Ja. Für jedes Arzneimittel sind 10 Prozent der Kosten vorgesehen: Dies sind mindestens 5 Euro und höchstens 10 Euro, jedoch nicht mehr als die tatsächlichen Kosten. Ferner gelten auch die jeweils vorgesehenen Festbeträge.

Wo kann ich mich über die Hintergründe informieren?

Aktuelle Informationen erhalten Sie über das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Dort finden Sie Antworten auf Fragen rund um den Wirkstoff Valsartan.