Gesunde Durstlöscher an heißen Sommertagen

Sommer, Sonne, heiße Temperaturen – und jede Menge Durst! Weshalb benötigen wir an heißen Tagen mehr Flüssigkeit? Welche Getränke sind besonders empfehlenswert?

Unsere tägliche Trinkmenge

Ein Erwachsener sollte täglich etwa 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit in Form von Getränken zu sich nehmen. Es gibt Fälle in denen wir mehr brauchen, da wir beispielsweise stärker schwitzen und mehr Flüssigkeit verlieren. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn man Fieber hat oder sich intensiv sportlich betätigt. Gerade auch bei sommerlichen Temperaturen verliert unser Körper große Mengen an Flüssigkeit und wichtigen Mineralstoffen wie Kochsalz, Magnesium und anderen Elektrolyten. Hier kann der Flüssigkeitsbedarf schnell um das zweifache steigern.

Auf Körpersignale zu hören, ist beim Trinken oft schwierig. Denn wenn das Durstgefühl einsetzt, ist es in gewisser Weise oft schon zu spät: Durst zeigt nämlich an, dass unser Körper sehr dringend Flüssigkeit benötigt. Und selbst darauf ist nicht immer Verlass: Mit zunehmendem Alter nimmt bei vielen Menschen das natürliche Durstgefühl stärker ab als ihr tatsächlicher Flüssigkeitsbedarf.

Wer zu wenig trinkt, muss mit spürbaren körperlichen Folgen rechnen – Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, reduzierte Leistungsfähigkeit, Schwindel und in schweren Fällen auch Dehydrierung, Herzrhythmusstörungen oder Kreislaufkollaps. Symptome, dass der Körper Flüssigkeit benötigt sind Durst, Mundtrockenheit und eine reduzierte Urinausscheidung. Ohne etwas zu trinken, würden wir nur wenige Tage überleben. Auf Nahrung können wir hingegen länger verzichten.

Gute Getränke – schlechte Getränke 

Ganz naheliegend und günstig: Leitungswasser. In Deutschland ist Leitungswasser eines der höchst kontrollierten Lebensmittel. Verunreinigungen oder Schadstoffbelastungen sind extrem selten: Daher können Sie es bedenkenlos trinken. Falls Sie in einem Haus mit älteren Wasserrohren leben, ist es jedoch empfehlenswert das Wasser so lange laufen zu lassen, bis es kalt und klar ist. Ebenso gesund wie Leitungswasser sind Mineralwässer. Auch Kräutertees sind gut zum Durststillen geeignet – solange Sie diese möglichst nicht süßen. Schwarztee und vor allem Kaffee sollten Sie hingegen nur in Maßen trinken. Täglich etwa vier Tassen sind in Ordnung, mehr ist jedoch nicht ratsam.

Vorsichtig sollten Sie bei Limonade, Cola- und Energiedrinks sowie bei Fruchtsäften sein. Diese enthalten zumeist viel Zucker und Kalorien. Zum Durstlöschen sind sie daher nicht geeignet. Tipp: Mit Wasser können Sie aus puren Fruchtsäften erfrischende Schorle mischen – diese sind unverdünntem Saft vorzuziehen. Light- oder Zero-Getränke kommen zwar ohne Zucker und Kalorien aus, enthalten jedoch synthetische Süßstoffe, was bei manchen Menschen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann. Vorsicht ist natürlich auch bei alkoholischen Getränken geboten: Vor allem bei heißen Temperaturen sollte mit Alkohol keinesfalls der Durst gestillt werden – denn dadurch wird der Kreislauf noch zusätzlich belastet.

Kohlensäure: ja oder nein

Ob mit oder ohne Kohlensäure – im Großen und Ganzen ist dies eine reine Geschmackssache. Mineralwasser mit weniger Kohlensäure oder stilles Wasser ist jedoch magenfreundlicher und kann daher problemlos in größeren Mengen rasch getrunken werden, beispielsweise beim Sport. Andererseits ist Kohlensäure nicht ungesund. Viele Verbraucher schätzen Wasser mit Kohlensäure aufgrund des erfrischenden Geschmacks und des angenehmen Prickelns auf der Zunge.   

Nicht zu kalt und nicht zu schnell

Auch wenn Sie sich an sehr heißen Tagen regelrecht nach einem eiskalten Getränk sehnen: Für unseren Organismus ist ein schnell heruntergekipptes Glas eiskalter Flüssigkeit eine Belastung. Oft sind Magen-Darm-Beschwerden oder Kopfschmerzen die Folge. Genießen Sie gerade im Sommer Getränke am besten nur leicht oder gar nicht gekühlt – und das in möglichst kleinen Schlucken. Bewohner von heißen Klimazonen bevorzugen oftmals sogar lauwarme Kräutertees als Durstlöscher.

erstellt am: 03.07.2017