Exotische Gewürze – lecker und gesund

Erfrischender Ingwer, feurige Chilis oder aromatischer Kardamon – exotische Gewürze sorgen für Pep in der Küche und sind gesund. Erhältlich sind die Köstlichkeiten mittlerweile in jedem gut sortierten Supermarkt. Wir haben Ihnen die bekanntesten Gewürze zusammengestellt. 

Chili

Scharf, schärfer, Chilis! Die feurigen Schoten zählen zur Familie der Paprika. Im Handel werden Chilis in verschiedenen Schärfegraden angeboten: von der eher milder Peperoni über die deutlich schärfere Jalapeño hin zu höllisch brennender Habanero. Entschärfen können Sie Chilis, indem Sie die Schoten halbieren und die Samen herausschaben. Vorsicht: Waschen Sie sich nach dem Umgang mit scharfen Chilis stets gut die Hände oder tragen Sie Einmalhandschuhe. Chilis regen den Stoffwechsel an und fördern die Verdauung. Ihre durchblutungssteigernde Wirkung wird auch in der Medizin genutzt: So enthalten Salben gegen Verspannungen und Wärmeumschläge oftmals Chili-Extrakte.

Curry

Warme Farbschattierungen von leuchtendem Orange hin zu kräftigem Rot – Curry ist eine exotische Mischung, die aus zerkleinerten Gewürzen besteht. Ob Pulver oder Paste: Die Hauptbestandteile von Curry sind Chili, Koriander und Kreuzkümmel.  Je nach Herkunftsregion unterscheidet sich dieser Mix in Aroma, Farbe und Konsistenz. So sind in Indien vor allem aromatische Pulvermischungen beliebt, während in Thailand scharfe Pasten geschätzt werden. Da Currys aus verschiedenen Zutaten gemischt sind, addieren sich hier die gesundheitlichen Vorteile der Einzelgewürze.

Ingwer

Ingwerknollen zeichnen sich durch ihr frisches, kräftig-scharfes Aroma aus. In der asiatischen Küche ist Ingwer in allen Zubereitungsformen beliebt: roh, mariniert, gekocht und gebraten. Und auch deutsche Gerichte – beispielsweise Gulasch oder Gemüseeintöpfe – lassen sich durch Ingwer schmackhaft abrunden. Erwähnenswert sind auch die gesundheitlichen Pluspunkte der scharfen Knolle: So gilt Ingwer als Heilmittel gegen Übelkeit und regt die Verdauung an.

Kardamom

Kardamonkapseln erinnern geschmacklich an eine erfrischende Mischung aus Ingwer, Eukalyptus und Zitrone. Das exotische Gewürz wird in der deutschen Küche vor allem in der Weihnachtsbäckerei geschätzt. Im nahen und fernen Osten ist Kardamon auch als Zutat für herzhafte Gerichte beliebt. Zudem verfeinert man in arabischen Ländern gerne Kaffee und Schwarztee mit dieser aromatischen Zutat. Kardamon gilt als krampflösend, verdauungsfördernd und stimmungsaufhellend.

Koriander

Koriander ist in asiatischen Ländern beliebt – als frisches Kraut und als Samen. Der moschusartige Geschmack des frischen Koriandergrüns mag für den deutschen Gaumen zunächst ungewohnt erscheinen. In der Thai-Küche wird gehacktes Korianderkraut über Suppen, Currys und Salate gestreut. Koriandersamen schmecken süßlich-scharf mit einem leicht nussigen Beiklang. Sie passen besonders gut zu Fleischgerichten und Hülsenfrüchten. Aus medizinischer Sicht punktet Koriander mit krampflösenden und verdauungsfördernden Eigenschaften.

Kreuzkümmel

Der nussig-pikant schmeckende Kreuzkümmel gilt als beliebtes Gewürz der indischen und arabischen Küche. Er schmeckt etwas schärfer und pfeffriger als der uns bekannte Kümmel. Geeignet ist das Gewürz für Suppen und Currygerichte. Auch in Sachen Gesundheit birgt Kreuzkümmel wertvolle Eigenschaften: Er wirkt appetitanregend und hilft bei Völlegefühl.

Sternanis

Sternanis zeichnet sich durch einen lakritzartigen Geschmack aus. Uns sind die hübschen Sterne aus der Weihnachtsbäckerei bekannt – in der chinesischen und vietnamesischen Küche hingegen wird dieses Gewürz vor allem für pikante Speisen verwendet. Die im Sternanis enthaltenen ätherischen Öle gelten als verdauungsfördernd. Zudem sollen sie bei Halsschmerzen und Übelkeit helfen.

Zimt

Lebkuchen, Milchreis und Pflaumenkompott: Zimt kennen die meisten Deutschen als Zutat von süßen Leckereien. In den Küchen des nahen und fernen Ostens werden mit Zimt auch pikante Speisen verfeinert. Und auch europäische deftige Gerichte wie Gulasch oder Geschnetzeltes lassen sich wunderbar mit Zimt abrunden. Zimt hat eine appetit- und verdauungsfördernde Wirkung.

Unser Tipp: Ob Zimt, Kardamon oder Kreuzkümmel –  lagern Sie Gewürze möglichst kühl, dunkel und luftdicht verschlossen. Besonders aromatisch sind Gewürze übrigens nicht in Pulverform, sondern im Ganzen – als Kapseln, Körner, Knollen, Stangen oder Schoten.

erstellt am: 09.07.2018